Fachberatung Trauerfeier

BLOG

Delete. Die Tugend des Vergessens in digitalen Zeiten – Buchempfehlung

2. Februar 2011

Selten hat ein Buch bei mir soviele bunte Klebezettelchen bekommen wie dieses. Das digitale Zeitalter perfektioniert die Erinnerung. Seit die Preise für digitale Speichermedien eine Halbwertszeit von wenigen Monaten haben, ist digitales Erinnern ein Kinderspiel. Niemals zuvor wurden in einem solchen Umfang Informationen gespeichert. Ungefiltert versteht sich, niemand scheidet das Wichtige vom Unwichtigen.

 

Vergessen können ist eine Errungenschaft des menschlichen Gehirns – so die These Viktor Mayer-Schönbergers. Vergessen können trägt zur Gewichtung von Informationen bei. Ohne Vergessen können keine Vergebung. Ganz praktisch demonstriert er dies anhang zweier Beispiele: eine ausgebildete Lehrerin erhält keine Stelle, weil sie unbedacht ein Foto von sich, betitelt „Betrunkene Piratin“, ins Internet gestellt hat. Einem Psychotherapeuten wird die Einreise in die Vereinigten Staaten verweigert, weil er in einem Zeitschriftenartikel erwähnte, selbst einmal LSD probiert zu haben.

In der analogen Welt sind derartige Informationen schon bald nicht mehr auffindbar, in der digitalen Welt dagegen gehen sie nie verloren. Sie sind auch nach Jahren noch verfügbar. Ob ein Mensch frühere Handlungen aktuell vielleicht ganz anders sieht, ob er sich von früheren Überzeugungen distanziert hat, den digitalen Daten ist das egal. Informationen gibt es nur in Jetzt-Zeit.

Mayer-Schönberger beschreibt die Rolle, die das Vergessen in der menschlichen Geschichte gespielt hat. Er zeigt die Gefahren auf, die eine uneingeschränkte digitale Speicherung nach sich zieht.

„Wenn wir damit rechnen müssten, dass jede Information über uns noch über unseren Tod hinaus im digitalen Gedächtnis bleibt, würden wir dann noch unbefangen persönliche Erfahrungen mitteilen und uns zu gesellschaftlichen und politischen Fragen äußern – oder würden wir uns selbst zensieren?“

Die Selbstzensur sieht er als eine der Folge der „ewigen“ Verfügbarkeit von Informationen. „Google vergisst nie!“ – einen solchen Hinweis sollte jeder Internetnutzer über seinem Bildschirm hängen haben.

Wird als Konsequenz der digitalen Speicherung nur noch das als wahr gelten, was die Suchmaschine als Ergebnis ausspuckt. Führen Informationen, die aus ihrem Kontext gerissenen werden, nicht zu Manipulationen? Oder wird es ein Qualitätsmerkmal der wirklich wichtigen Dinge werden, auf Papier verfügbar zu sein?

Mayer-Schönberger schlägt eine einfache Lösung vor: Dateien könnten mit einem Verfallsdatum versehen sein. Das selektiert dauerhaft erhaltenswerte Informationen von den Instantinhalten des Web.

„Delete“ heißt das Buch: Lösche!

Was für den persönlichen Hausrat gilt – der sollte regelmäßig durchforstet und nicht mehr genutztes entsorgt werden – sollte auch für die digitalen Staubfänger gelten.

Die amerikanische Originalausgabe von „Delete“ erhielt den McLuhan Award der Media Ecology Association (MEA) für das beste Buch des Jahres sowie den Don K. Price Award der American Politican Science Association (APSA) für das beste Technologie-Buch.

Viktor Mayer-Schönberger
Delete. Die Tugend des Vergessens in digitalen Zeiten
Aus dem amerikanischen Englisch von Andrea Kamphuis

Berlin University Press 2010, 264 Seiten, EUR 24,90
ISBN 978-3-940432-90-2
versandkostenfrei bestellen: Delete. Die Tugend des Vergessens in digitalen Zeiten

Über die Autorin

Über die Autorin

Birgit Aurelia Janetzky bietet Fortbildungen für Berufsgruppen im Bereich Sterben, Bestattung und Trauer. Sie hält Vorträge und schreibt Artikel für verschiedene Fachzeitschriften. Als Social-Media-Managerin und Expertin für die Themen digitaler Nachlass und Trauer im Internet berät sie Unternehmen und Organisationen, und begleitet Projekte an der Schnittstelle von #Mensch #Tod #Internet.
Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Ich freue mich, wenn Sie ihn mit anderen teilen.

Weitere interessante Beiträge