Fachberatung Trauerfeier

BLOG

Frauentouren auf Friedhöfen

5. Mai 2009

Berlin ist eine große Stadt. Insgesamt gibt es dort 221 Friedhöfe. Davon sind 182 geöffnet, 87 vom Land Berlin verwaltet, 118 evangelisch, 9 katholisch, 5 jüdisch , einer russisch-orthodox, einer muslimisch und einer britisch.

Die Friedhöfe in Berlin nehmen insgesamt eine Fläche von rund 1.150 ha ein.

Das Angebot an Gräbern ist riesig, prominente Gräber gibt es zuhauf. Dieser Umstand ermöglicht ein ganz spezielles Angebot: Frauentouren auf Friedhöfen. Nein, es ist nicht nur eine regelmäßige Tour, von Grab zu Grab, von Frau zu Frau. Ganze neun verschiedene Touren stehen auf dem Programm von Frauentouren. Die Historikerin Beate Neubauer und die Politikwissenschaftlerin Claudia von Gélieu touren mit interessierten Frauen und Männern unter den Stichwörtern Dichterin, Heldenmädchen, Selbstmörderin, Frauengräber, weibliche Trauerskulpturen, Engel, Eros, Emanzipation, Todesgöttinnen,  Trauernde, Muttertag und Todestag.

Bei Friedhofsführungen werden die Gräber berühmter und wenig bekannter Frauen gezeigt und anhand der zahlreichen weiblichen Skulpturen und Engel wird der Frage nachgegangen, welche Rolle Frauen in der Begräbniskultur spielten. Mit frauenspezifischem Blick werden bisher betrachtet: die Epitaphien der Nikolaikirche, die Friedhöfe am Mehringdamm und der Sophienkirche, der Dorotheenstädtische Friedhof, Matthäuskirchhof, Friedhof Friedenau, Zentralfriedhof Friedrichsfelde sowie die Waldfriedhöfe Heerstraße und Stahnsdorf.

Geehrte und vergessene Frauen gibt es auf 221 Friedhöfen sicherlich eine Menge. In einer Übersicht über Gräber von Prominenten in Berlin zähle ich 91 Männer und 13 Frauen. Tja, da haben wir es mal wieder. Wer ist prominent? Wer will prominent sein? Wer bestimmt, wer prominent ist? Frauentouren hat sich auf die Fahnen geschrieben: „Ohne Frauen ging und geht nichts!“

Eine muss es ja mal laut sagen!

(Beitragsbild: Fotolia.com Karin Jehle)

Über die Autorin

Über die Autorin

Birgit Aurelia Janetzky bietet Fortbildungen für Berufsgruppen im Bereich Sterben, Bestattung und Trauer. Sie hält Vorträge und schreibt Artikel für verschiedene Fachzeitschriften. Als Social-Media-Managerin und Expertin für die Themen digitaler Nachlass und Trauer im Internet berät sie Unternehmen und Organisationen, und begleitet Projekte an der Schnittstelle von #Mensch #Tod #Internet.
Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Ich freue mich, wenn Sie ihn mit anderen teilen.

Weitere interessante Beiträge