Fachberatung Trauerfeier

BLOG

Ist der Ruf erst ruiniert – Das Bestattungsgewerbe in den Medien

8. April 2014

Um den öffentlichen Ruf der Bestatter ist es nicht gut bestellt. Das Verhalten einiger weniger fällt auf die gesamte Branche zurück. Der gute Ruf ist ein wichtiges Marketinginstrument. Eigene Öffentlichkeitsarbeit schafft ein Gegengewicht.

 

Um den öffentlichen Ruf des Bestattungsgewerbes ist es nicht gut bestellt. Das Verhalten einiger weniger fällt auf die gesamte Branche zurück. Der gute Ruf ist ein wichtiges Marketinginstrument. Eigene Öffentlichkeitsarbeit schafft ein Gegengewicht.

  • „Betrug mit Vorsorgeverträgen“
  • „Urnen-Skandal – Bestatter hat Taten gestanden“
  • „Bestatter soll mit Geld und Schmuck von Kunden untergetaucht sein“
  • „Krankenhaus-Bestatter überführen ohne Einwilligung der Angehörigen“
  • „Falsche Leiche im Sarg – Bestatter vertauscht die Oma“
  • „Makaberer Betrug: Bestatter vertauscht Urnen“
  • „Abzock-Bestatter“

Dies ist eine Sammlung von Überschriften aus der Presse der vergangenen Monate. Um den öffentlichen Ruf des Bestattungsgewerbes ist es nicht gut bestellt.  Durch die große Öffentlichkeit der Skandalmeldungen ist die Reputation jedes Bestatters bedroht. Sein öffentlicher Ruf ist ein zentraler Gesichtspunkt im Werben um die Kunden. Der Schatten der negativen Berichterstattung fällt leider auf alle zurück. „Kompetent“ und „vertrauenswürdig“, das sind die wichtigsten Eigenschaften für die Wahl des Bestattungsunternehmens. Ob ein Unternehmen als kompetent und vertrauenswürdig eingestuft wird, hängt in erster Linie von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ab, die die Kunden erleben. Habgier oder Überforderung, die Gründe für ein Fehlverhalten können sehr unterschiedlich sein. In die Begleitung trauernder Menschen gehört beides nicht hinein. „Preiswert“ ist ein weiteres Kriterium im Sinne von „Was ich erhalte ist den Preis wert.“ Das meint nicht billig.

Ein Bestattungsinstitut ist für viele Menschen gleichbedeutend mit Tod und Trauer. Berührungsängste gibt es noch und nöcher. Der Tod ist gruselig und die Unsicherheit groß. Viele Menschen kommen nur zum Bestatter, weil sie durch einen Todesfall in der Familie dazu gezwungen sind. Das kleine Grüppchen der Menschen, die sich in der Sterbebegleitung, im Hospiz oder in der Trauerbegleitung engagieren mal ausgenommen.

Also liegt es nahe, dass der Bestatter zu den Menschen geht und sie einlädt, die vielen anderen Aspekte seines Berufes und der Beschäftigung mit dem Tod wahrzunehmen. Wer mit einer gelungenen Veranstaltung im Bestattungshaus in die örtliche Presse kommt, der setzt ein Gegengewicht zu den Skandalmeldungen. Wer sich in den sozialen Medien als kompetent und vertrauenswürdig zeigt, schafft zumindest eine kleine Öffentlichkeit, die die positiven Seiten des Gewerbes zeigt. Je mehr engagierte Bestatterinnen und Bestatter dies tun, desto größer ist die Wirkung.

Sicher wird eine Facebookseite aus der Branche nie die Followerzahlen irgendeines Lifestileprodukts erreichen. Die Sarghersteller werden nicht die Fangemeinden um sich scharen können wie die Motorradhersteller, obwohl pro Jahr deutlich mehr Särge gebraucht werden als es Neuzulassungen von Motorrädern gibt.

Die sozialen Medien laden dazu ein, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen. Das Bestattungshaus bekommt ein persönliches Gesicht, das an die Stelle des Schaufensters mit Bestattungsutensilien tritt. Die Hemmschwelle sich mit Fragen an einen Bestatter zu wenden ist im Internet ungleich geringer als bei ihm anzurufen oder gar die Räumlichkeiten zu betreten, „in denen die Toten liegen“ – wie eine junge Frau das einmal ausgedrückt hat. Social Media kann den Kunden eine Plattform bieten, um sich gegenseitig zu helfen und Informationen weiter zu geben. Bestatter werden so zu normalen Geschäftsleuten, die die Nähe zu ihren Kunden suchen und einen Service anbieten. Kompetenz und Vertrauen sind Qualitäten, die sich nicht in Zahlen ausdrücken lassen. Wer den Menschen eine niedrigschwellige Möglichkeit bietet, im Kontakt zu bleiben, der tritt aus dem Schatten der Skandalbestatter heraus und ebnet den Weg für zukünftige Empfehlungen.

Für die Nutzung von Social Media muss die Kontinuität und eine monatliche Mindestanzahl an Beiträgen gewährleistet sein. Gut ist es, sich bereits im Vorfeld mit Hilfe eines Redaktionsplans einige Gedanken zu den Inhalten und den zeitlichen und personellen Ressourcen zu machen. Nicht jeder hat die Gabe, regelmäßig ganz spontan zwischen Beerdigung, Trauergespräch und Anzeigenschluss seine Social Media Kanäle zu befüllen. Die Verlockung ist zu groß, die Skandalmeldungen aus der Presse mal eben weiter zu verbreiten. Wer die negative Berichterstattung der Medien in den sozialen Netzwerken selbst postet oder weiter verbreitet, trägt dazu bei, dass eine ganze Branche in diesem Licht gesehen wird. Es ist leider so, dass diese Meldungen mehr Leser und Empfehler zu verzeichnen haben als ein gut recherchierter Hintergrundartikel.

(Beitragsbild: Fotolia.com Imillian)

Über die Autorin

Über die Autorin

Birgit Aurelia Janetzky bietet Fortbildungen für Berufsgruppen im Bereich Sterben, Bestattung und Trauer. Sie hält Vorträge und schreibt Artikel für verschiedene Fachzeitschriften. Als Social-Media-Managerin und Expertin für die Themen digitaler Nachlass und Trauer im Internet berät sie Unternehmen und Organisationen, und begleitet Projekte an der Schnittstelle von #Mensch #Tod #Internet.
Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Ich freue mich, wenn Sie ihn mit anderen teilen.

Weitere interessante Beiträge