Fachberatung Trauerfeier

BLOG

MicroMort heisst die neue Masseinheit

12. Oktober 2009

Wieder gibt es einen Internetdienst, auf den die Menschheit gewartet hat. Laut einer Meldung auf dem Onlineportal der Süddeutschen Zeitung haben Wissenschaftler in den USA eine Internet-Seite namens deathriskrankings  eingerichtet, auf der Menschen sich nach Auswahl verschiedener Kriterien wie Alter, Geschlecht, Land und Todesart das Risiko ausrechnen lassen können, auf diese Weise innerhalb eines Jahres zu sterben.

 

Solche Sachen probiere ich gerne einmal aus, um darüber zu berichten. deathriskrankings (Anm. 9.2.2014 Link nicht mehr erreichbar) Mein Ergebnis:

Ich könnte eine der 4380 Frauen in meiner Altersklasse sein, die in Deutschland innerhalb eines Jahres an Krebs sterben. Zum Glück bin ich nicht 70-79 Jahre alt, denn dann könnte ich eine von 29717 Frauen sein, die in Deutschland innerhalb eines  Jahres an Krebs sterben.

Die Maßeinheit in der gerechnet wird heißt MicroMort. „A MicroMort is a one-in-a-million chance of dying“. Die Bezugsgröße für das Ausrechnen des Risikos ist eine Million. Die Statistiker geben ein einleuchtendes Bild an die Hand, um zu ermessen was das heißt. Eine Million Bälle sind in einem Gefäß, davon sind 4380 (oder 29717) purpurfarben, der Rest ist grün. Jedes Jahr greife ich in das Gefäß und ziehe einen Ball (natürlich mit verbundenen Augen!). Wenn der Ball grün ist, lebe ich mindestens noch ein Jahr. Wenn der Ball purpurfarben ist, tja dann…

Ich gehe von einem grünen Ball aus: jetzt weiß ich, dass ich zumindest nicht ich an Krebs sterbe, vielleicht aber durch einem Unfall?

Das Risiko muss ich als nächstes ausrechnen lassen:

Ich könnte eine der 382 Frauen in meiner Altersklasse sein, die in Deutschland innerhalb eines Jahres durch einen Unfall sterben. Zum Glück bin ich nicht 70-79 Jahre alt, denn dann könnte ich eine von 1471 Frauen sein, die in Deutschland innerhalb eines  Jahres durch einen Unfall sterben.

Hier höre ich auf meine Zeit zu verschwenden. Ich weiß schon lange, dass Leben lebensgefährlich ist, dass das Risiko zu sterben mit zunehmendem Alter steigt und dass auf dem Totenschein eine Todesursache steht. Brauche ich da deathriskranking?

(Beitragsbild: Fotolia.com Kirsty Pargeter)

Über die Autorin

Über die Autorin

Birgit Aurelia Janetzky bietet Fortbildungen für Berufsgruppen im Bereich Sterben, Bestattung und Trauer. Sie hält Vorträge und schreibt Artikel für verschiedene Fachzeitschriften. Als Social-Media-Managerin und Expertin für die Themen digitaler Nachlass und Trauer im Internet berät sie Unternehmen und Organisationen, und begleitet Projekte an der Schnittstelle von #Mensch #Tod #Internet.
Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Ich freue mich, wenn Sie ihn mit anderen teilen.

Weitere interessante Beiträge