Fachberatung Trauerfeier

BLOG

muslimisch christliche Beerdigungen

29. September 2009

Vor einiger Zeit war ich Gast bei einer Beerdigung. Gestorbenen war das erstgeborene Kind eines Paares, das aus zwei Religionen und Kulturen kam. Sie war Christin, er Muslim. Die Bestattung begleitete ein evangelischer Pastor. Es war so traurig. Nicht nur wegen des Kindes.

 

Der Pastor legte eine klassisch evangelische Beerdigung hin. Kein Wort von den verschiedenen Kulturen. Kein Wort davon, was es für die Familie bedeutet, dass dieses Kind gestorben ist. Keinerlei Text oder Gebet aus der muslimischen Tradition. Die Herkunft des Vaters, seine Bedürfnisse und das religiöse Empfinden der Hälfte der Trauergäste wurden schlichtweg ignoriert.

Diese Beerdigung fiel mir wieder ein, als ich heute auf eine Arbeitshilfe (link nicht mehr erreichbar, 12.9.2016) gestoßen bin, die sich dieses Themas annimmt.

«Zu Ihm kommt ihr alle zurück»
Handreichung für christlich-muslimische Trauerfälle

Nach einigen grundsätzlichen Überlegungen, behandelt die Arbeitshilfe die Themen Gericht und Auferstehung, Sterben und Begräbnis und gibt Hinweise auf Materialien und nützliche Literatur.

Aus der Einleitung:

„Die Zahl der religionsverschiedenen Ehen hat zugenommen. Es kommt immer öfter vor, dass bei einem Trauerfall Menschen islamischen Glaubens mit betroffen sind, sei es dass sie zu den engsten Angehörigen zählen oder dass sie zum familiären Umfeld oder zum Freundes- und Bekanntenkreis gehören. Die pastorale Begleitung eines solchen Trauerfalls muss islamische Gegebenheiten und Gefühle berücksichtigen, ebenso die Gestaltung der Trauerfeier.

Doch worauf ist besonders zu achten? Mit welchen Vorstellungen und Erwartungen ist bei muslimischen Beteiligten zu rechnen? Worauf kann und soll bei einer christlichen Beerdigung Rücksicht genommen werden? Dies können Fragen sein, die eine Pfarrerin oder einen Pfarrer beschäftigen.“

Doch nicht nicht nur für Pfarrerinnen und Pfarrer ist das Thema interessant. Auch Bestatter, Trauerredner und Friedhofsmitarbeiter treffen immer häufiger auf gemischt religiöse Trauergemeinschaften.

Die Arbeitshilfe betont:

„Es handelte sich bei der beschriebenen Liturgie nicht um eine interreligiöse Feier.Vielmehr war es eine katholische Beerdigung, in die ergänzend einzelne Elemente aus der Praxis muslimischer Beisetzungen Eingang gefunden hatten. Aus dem muslimischen Ritus war im Anschluss an die Beerdigung die Rezitation aus dem Koran hinzugekommen. Erde ins Grab zu werfen, ist in beiden Religionen gebräuchlich.“

Alle anderen Berufsgruppen sind freier, sie müssen nicht eine bestimmte Liturgie vertreten. Sie können einfach die Angehörigen fragen, wie eine Gestaltung der Trauerfeier aussehen könnte in der beide religiösen Traditionen zu ihrem Recht kommen. Die Angehörigen sind dann selbst die Experten ihres Lebens, auch ihres Abschiedes.

Die Arbeitshilfe nimmt sich eines wichtigen Themas an und enthält Texte und Gebete aus dem Christentum und dem Islam. Deshalb nehme ich sie gerne zur Hand.

Erhältlich online oder bei den Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn, Fachstelle Migration, Speichergasse 29, 3011 Bern

© Bern 2008 Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn/ Fachstelle Migration und Katholische Fachstelle Kirche im Dialog, Bern.

(Beitragsbild: Fotolia.com psynovec)

Über die Autorin

Über die Autorin

Birgit Aurelia Janetzky bietet Fortbildungen für Berufsgruppen im Bereich Sterben, Bestattung und Trauer. Sie hält Vorträge und schreibt Artikel für verschiedene Fachzeitschriften. Als Social-Media-Managerin und Expertin für die Themen digitaler Nachlass und Trauer im Internet berät sie Unternehmen und Organisationen, und begleitet Projekte an der Schnittstelle von #Mensch #Tod #Internet.
Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Ich freue mich, wenn Sie ihn mit anderen teilen.

Weitere interessante Beiträge