Fachberatung Trauerfeier

BLOG

store your DNA and your lifetime memories – Swissdnabank

14. Januar 2011

Ein weiteres Angebot, dass mit der „Ewigkeit“ wirbt, ist die Swissdnabank. Das 2008 im schweizerischen Lugano gegründete Unternehmen verspricht die Speicherung der DNA und der Lebenserinnerung eines Menschen auf ewig.

 

Die Sicherheit einer Militärbasis in den Schweizer Alpen soll dafür sorgen, dass Menschen vertrauensvoll ihre DNA an das Unternehmen übermitteln. „Der sicherste Ort auf dieser Erde“, so die Werbung. Einen Datensafe für die Lebenserinnerungen eines Menschen bieten inzwischen viele andere an. Bilder, Videos, Audiodateien, Dokumente –  privat oder in der Wolke gespeichert, das ist nicht mehr neu. Die Bewahrung seiner körperlichen Einzigartigkeit, repräsentiert durch das Erbgut, ist das Alleinstellungsmerkmal von Swissdnabank. (Anm. 9.2.2014 Link nicht mehr erreichbar)

Einfach eine Speichelprobe nehmen und per Post hinschicken. Die nachfolgenden Generationen sollen davon profitieren, diese Informationen später abrufen zu können.

Der Account kostet 99 Dollar für die Datenspeicherung. Allerdings werden die wenigsten mit 100 MB auskommen. Einen USB-Stick zur Speicherung gibt es für einen Bruchteil im Supermarkt zu kaufen. DNA-Speicherung und 1 GB Speicherplatz kosten 399 Dollar. Wer mehr Platz braucht für seine Video- und Bildersammlung, greift noch tiefer in die Tasche. Aber es ist ja für „ewig“, da sollten wir nicht geizig sein.

Kein Wort über die Möglichkeit des Mißbrauchs der Informationen meiner DNA. Ich will ja nicht kleinlich sein, aber heute morgen habe ich einen Artikel in der Zeitung über die Einführung der neuen Gesundheitskarte in Deutschland gelesen. Kritikpunkt ist dort die Speicherung von Gesundheitsdaten, etwas Psychotherapie, Aids, Erbkrankheiten, die für Arbeitgeber und Versicherungskonzerne natürlich von höchstem Interesse sind. Wer garantiert, das die Daten nicht in deren Hände gelangen? In dieser Diskussion wird von einer Speicherung der Erbinformation eines Menschen überhaupt nicht gesprochen, da würden alle Datenschützer entsetzt aufschreien. Und jetzt kann ich diese Information freiwillig einem Schweizer Unternehmen überlassen, damit sie sie in den Schweizer Alpen für die Nachwelt verwahrt . Wieder einmal ein Anbieter, der die Sehnsucht des Menschen anspricht, dass irgendetwas sein irdisches Leben überdauert.

Über die Autorin

Über die Autorin

Birgit Aurelia Janetzky bietet Fortbildungen für Berufsgruppen im Bereich Sterben, Bestattung und Trauer. Sie hält Vorträge und schreibt Artikel für verschiedene Fachzeitschriften. Als Social-Media-Managerin und Expertin für die Themen digitaler Nachlass und Trauer im Internet berät sie Unternehmen und Organisationen, und begleitet Projekte an der Schnittstelle von #Mensch #Tod #Internet.
Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Ich freue mich, wenn Sie ihn mit anderen teilen.

Weitere interessante Beiträge