Fachberatung Trauerfeier

BLOG

Trauerrede in postmoderner Trauerkultur – Buchempfehlung

9. Mai 2011

Gegenwärtig ringen die Kirchen  um Akzeptanz. Die Moderne stellt die Theologie vor Herausforderungen, die es früher so nicht gab, als die Konfessionen das gesellschaftliche Leben bestimmten. Sterben und Tod sind Erfahrungen, die viele Menschen aufrütteln. Sie suchen nach einem sinnstiftenden Halt, selbst wenn die Religion vorher keine Bedeutung mehr für sie hatte.

 

Die Trauerpastoral der Kirchen stellt sich auf die veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen ein. Die Beiträge dieses Bandes tragen dem Rechnung. Zunehmend werden auch Mitglieder der Kirchen von freiberuflichen Trauerrednern beerdigt. Die katholischen oder evangelischen Pastoren und Pastorinnen stehen vor einem heterogenen Publikum, dass zum Teil mit den  einfachsten rituellen Formem beim Begräbnis nicht mehr vertraut ist.

Vor zehn Jahren war es noch ungewöhnlich, dass kirchliche Vertreter von der „Trauerrede“ sprachen. Der Fokus lag damals auf der „Begräbnisliturgie“, der „Begräbnishomilie“ oder der „Begräbnispredigt“. Doch diese Begriffe „schränken den Rahmen konfessionell ein und decken sich nicht mehr mit der pluraler gewordenen Wirklichkeit von Reden und Ansprachen im Umfeld von Tod und Trauer“ – so die Einleitung.

Trauerbegleitung, Trauerpastoral, biblische Ansätze, literarische Bezüge, Trauerrede als Beziehungsrede, christliche Verkündigung im Angesicht des Todes… Diese Inhalte nehmen die Trauerrede in ihren unterschiedlichen Aspekten auf. Die Beiträge dieses Buches bilden die innerkirchlichen Diskussionen und die Öffnung für die Entwicklungen der Moderne ab und laden zum Gespräch ein, nicht zuletzt die freien Rednerinnen und Redner, denen ein eigener Beitrag gewidmet ist.

In einer Zeit, in der so vieles machbar scheint, stellt der Tod eine absolute Grenze dar, der es sich zu stellen gilt. Die Trauer um einen verstorbenen Menschen fordert dabei von SeelsorgerInnen viel Einfühlungsvermögen. Nicht billiger Trost wird dabei erwartet, sondern Hilfestellung. Gerade die Vielfalt neuer Bestattungsformen und Trauerriten zwingt zu neuen Ansätzen.

Johann Pock, Ulrich Feeser-Lichterfeld (Hg.)
Trauerrede in postmoderner Trauerkultur
Reihe: Werkstatt Theologie – Praxisorientierte Studien und Diskurse
Bd. 18, 2011, 144 S., 19.90 EUR, br., ISBN 978-3-643-50284-1
versandkostenfrei bestellen:  Trauerrede in postmoderner Trauerkultur

Über die Autorin

Über die Autorin

Birgit Aurelia Janetzky bietet Fortbildungen für Berufsgruppen im Bereich Sterben, Bestattung und Trauer. Sie hält Vorträge und schreibt Artikel für verschiedene Fachzeitschriften. Als Social-Media-Managerin und Expertin für die Themen digitaler Nachlass und Trauer im Internet berät sie Unternehmen und Organisationen, und begleitet Projekte an der Schnittstelle von #Mensch #Tod #Internet.
Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Ich freue mich, wenn Sie ihn mit anderen teilen.

Weitere interessante Beiträge