Fachberatung Trauerfeier

BLOG

Wetterfeste Mode – Bestatterbekleidung

24. Januar 2010

Wer an Berufbekleidung denkt, hat in der Regel das Schaufenster des spezialisierten Bekleidungsgeschäfte in der Innenstadt vor Augen: Weiß für die Bäcker und das Klinikpersonal, Grün und Braun für die Forstarbeiter, klobige Stahlkappenschuhe für die Handwerker. Bestatterbekleidung habe ich dort noch nie gesehen.

 

Schwarz ist die vorherrschende Farbe im Katalog der Firma Conen, dem Marktführer im Bereich Bestatterbekleidung. Das ist auch ganz natürlich, denn dieses Unternehmen vertreibt Bekleidung für Bestatterinnen und Bestatter. Funktional, doch nicht ohne Chic.

Bestatter sitzen nicht nur im Büro, sondern sind auch viel auf Friedhöfen unterwegs, bei Wind und Wetter. Wer schon einmal auf einem Dorffriedhof im Winter bei einer Trauerfeier war, weiß wovon ich rede. Das Lüftungsgebläse der Heizung pustet die Luft etwas warm, das Gebäude selbst ist durchfroren. Weil es allzu laut ist, wird das Gebläse zu Beginn der Feier abgestellt. Lange Unterhosen und warme Kleidung sind ein Muss.

Wetterschutzkleidung gibt fast überall zu kaufen. Doch auf den Friedhof kann man weder in der praktischen und durchdachten Outdoorjacke kommen noch in den Farben, die die Modeindustrie für dieses Jahr ausgesucht hat. Die Oberfläche der Kleidung, die in der Gestaltung dem Anlass entspricht, muss schmutzabweisend und pflegeleicht sein.

Sakko, Hose, Weste, Hemd – Rock, Bluse, Hose, Pulli – müssen modisch aussehen und bequem sein. Der Business-Mantel am besten mit Teflon, der Regenmantel mit Kapuze. So sieht ein Outfit aus, das für jedes Wetter passt. Darauf hat sich die Firma Conen spezialisiert. Je nach Bedarf kann der Bestatter sich hier eindecken. Ebenso die Bestatterin. Die Damenkollektion kommt nicht zu kurz.

Die Firma Conen produziert seit 1996 Bekleidung für Bestattungsunternehmen. Im Online-Katalog zu blättern, bringt einige interessante Angebote zu Tage: Ungewöhnliche, wie den Mantel mit Pelerine. Auffällige, wie Dreispitz, Chaplin, Bolero oder Zylinder. Unerwartete, wie Trägertop und Etuikleid. Nicht nur Bestatterinnen und Bestatter können hier bestellen.

Woran ist ein Bestatter als Bestatter erkennbar? Auf dem Friedhof im Grunde genommen gar nicht, als schwarz gekleideter Mensch unter anderen schwarz gekleideten Menschen. Manchmal aber ist er ganz dezent sichtbar, mit dem Palmwedel am Revers. Das Motiv ist durch die Firma Conen patentrechtlich geschützt. Bestattungsunternehmen können aber auch ihr individuelles Firmendesign zusammenstellen und werden darin beraten. Firmenlogos prangen an der Kleidung, die Trauergäste auf dem Friedhof wissen, wen sie anzusprechen haben. Die Bestatter auch.

Den Fachausstatter für den Bestatter-Bekleidungsbedarf finden Sie unter Bestatterbekleidung.

(Dieser Beitrag entstand im Rahmen einer Werbepartnerschaft)
Über die Autorin

Über die Autorin

Birgit Aurelia Janetzky bietet Fortbildungen für Berufsgruppen im Bereich Sterben, Bestattung und Trauer. Sie hält Vorträge und schreibt Artikel für verschiedene Fachzeitschriften. Als Social-Media-Managerin und Expertin für die Themen digitaler Nachlass und Trauer im Internet berät sie Unternehmen und Organisationen, und begleitet Projekte an der Schnittstelle von #Mensch #Tod #Internet.
Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Ich freue mich, wenn Sie ihn mit anderen teilen.

Weitere interessante Beiträge